Bananenplantage

Selbststaendigkeit, Mobiles Arbeiten, Web-Development, Affiliate Marketing, Linux/Unix
Optionen:

Um in den Statusmeldungen/Fehlermeldungen von Apache, z.B. dem 404 Not Found, die Apache Version zu entfernen folgendes machen:

Debian/Ubuntu:
/etc/apache2/apache2.conf

CentOS, Fedora, Arch:
/etc/httpd/conf/httpd.conf

ServerSignature Off
ServerTokens Prod

Um zusätzlich noch die PHP Version im HTTP Header zu entfernen folgendes machen:

Debian/Ubuntu:
/etc/php5/apache2/php.ini

CentOS, Fedora, Arch:
/etc/php.ini

expose_php = Off

Apache neu starten

Apache2 als einfacher Reverse Proxy

Zuerst folgende Module aktivieren:

sudo a2enmod proxy proxy_http

Eine einfache .conf könnte so aussehen:

<VirtualHost *:80>
    ServerName domain.tld
    ServerAlias www.domain.tld
 
    ProxyPass / http://new.domain.tld/
    ProxyPassReverse / http://new.domain.tld/
</VirtualHost>

Anschliessend neu starten:

sudo service apache2 restart

openssl s_client -connect pop.example.com:995 -quiet

Beispiel Befehle:


USER login@domain.tld
PASS password
LIST
RETR 1

Hier kurz Stichwortartig zusammengefasst, wie unter Ubuntu/Debian Server/Desktop mehrere Festplatten per LVM zusammengefasst werden können, so dass der gesamte Speicherplatz der Festplatten komplett verwendet werden kann. Weitergehendes findet sich hier https://wiki.ubuntuusers.de/Logical_Volume_Manager/ und hier https://wiki.ubuntuusers.de/Howto/LVM_nachträglich_einrichten/.

Weiterlesen »

grep -l SUCHE *.txt

Wer mehr Details möchte:

for i in *.txt; do (cat $i | grep SUCHE) && echo “Datei: ” $i; done

MySQL: Timestamp im Query formatieren

Via FROM_UNIXTIME() koennen Timestamps direkt im Query formatiert werden. Beispiel:


SELECT FROM_UNIXTIME(Timestamp, '%Y-%m-%d %H:%i:%s') FROM table

Neue Festplatte (SSD) in einbinden

testen ob festplatte gelistet wird: fdisk -l

partitionen bearbeiten: fdisk /dev/sdx

Eingaben: n (neu), p (primär), 1 (erste), 1 (beginn), xxx (Ende), w (schreiben)

Platte formatieren: mkfs -t ext4 /dev/sdx1

Verzeichnis zum mounten anlegen und mounten

mkdir /storage
mount /dev/sdx1 /storage

Alles zum neuen Pfad kopieren: cp -R -p /var/lib/mysql /newpath

In /etc/mysql/my.cnf muss der Pfad (basedir) angepasst werden auf das neue Verzeichnis.

In /etc/apparmor.d/usr.sbin.mysqld ebenfalls

Dann beides neu starten:

service apparmor restart

service mysql restart

RewriteEngine On
RewriteCond %{HTTPS} off
RewriteRule (.*) https://%{HTTP_HOST}%{REQUEST_URI} [R,L]

<If "%{HTTPS} == 'on'">
AuthType Basic
AuthName "Restricted Files"
AuthUserFile /etc/apache2/.phpmyadmin.htpasswd
AuthMerging And
Require valid-user
</If>

via stackoverflow.com

Wer schon einmal grössere Verzeichnisse versucht hat mit rm zu loeschen, wird gemerkt haben, dass das mitunter ziemlich lange dauern kann. Mit einem Kniff kann man Verzeichnisse aber mit Hilfe von rsync relativ schnell loeschen.


mkdir -p /blank; rsync -a --delete /blank/ /pfad/zum/verzeichnis/